Bestattung

Was muss ich tun, wenn ich eine Trauerfeier für eine(n) verstorbene(n) Angehörige(n) wünsche? Wie läuft eine Trauerfeier ab?

  1. Kontaktaufnahme mit uns:
    Sagen Sie dem gewählten Bestattungsinstitut Bescheid, dass Sie eine evangelische Trauerfeier wünschen. Das Bestattungsinstitut nimmt dann Kontakt mit uns auf und koordiniert die Terminfestlegung.
    Alternativ dürfen Sie sich gerne direkt an die Pfarrer*innen wenden.
  2. Gespräch:
    Wenn der Termin für die Bestattung feststeht, findet ein Gespräch zwischen Ihnen, ggf. weiteren Angehörigen und der Pfarrerin/dem Pfarrer statt. Sie erzählen von der Verstorbenen/dem Verstorbenen und äußern Ihre Wünsche in Bezug auf die Trauerfeier (z.B. Musik, Bibelvers, o.ä.). Der Ablauf der Trauerfeier und der Beisetzung auf dem Friedhof werden besprochen.
  3. Trauerfeier:
    In der Regel findet die Trauerfeier in der Kapelle des Friedhofs statt. Ein Trauergottesdienst in der Friedenskirche ist aber auch möglich.
  4. Abkündigung im Gottesdienst:
    Am Sonntag nach der Bestattung wird im Gemeindegottesdienst der Verstorbenen gedacht. Zum Gottesdienst am Ewigkeitssonntag (Totensonntag) werden die Angehörigen der Verstorbenen des abgelaufenen Kirchenjahres schriftlich eingeladen.

Besonderheiten bei Verstorbenen, die nicht evangelisch waren:

  • Wenn Sie als evangelische Angehörige eine Trauerfeier durch uns wünschen, übernehmen wir gerne die Bestattung.
  • Wenn die Verstorbene/der Verstorbene ausdrücklich eine kirchliche Trauerfeier abgelehnt hat, kann keine kirchliche Bestattung erfolgen.

Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Thema Tod und Sterben auf den Seiten der Evangelischen Kirche in Deutschland.